Bürger-Initiative

"Freunde des Bürgerparks Dreieich"

Neuigkeiten  

 

Dreieich - op-online  23.01.2020

Von Nicole Jost

Parkour-Park kann kommen: Jugendliche sammeln hohe Spende

László Boroffka (von links), Maxim Kuznetsov, Julian Schäfer und Jonah Quick von der AG Parkour sind im Bürgerpark auf der Suche nach dem perfekten Platz. Das Gelände in der Nähe des Spielplatzes wäre eine Option © Jost

Das "Großprojekt" des Dreieicher Jugendparlaments geht an den Start: Das Geld für die Parkour-Anlage haben die Jugendlichen um Làszlò Boroffka zusammengesammelt.

- Seit einem Jahr sammelt das Jugendparlament in Dreieich spenden.

- Sie wollen einen neuen Parkour-Park errichten.

- Nun ist eine irre Spende zusammen gekommen.

Dreieich – Fast 30.000 Euro stehen auf dem Spendenkonto und die Stadt hält Wort, die Summe auf 60.000 Euro aufzustocken.

Hier klicken um den ganzen Artikel zu lesen.

 

 


Dreieich - op-online  29.12.2019

Von Frank Mahn

Bürgerpark bekommt mehr Aufmerksamkeit: Weitere Investitionen geplant

Einladend sind die neuen Bänke, die der städtische Dienstleistungsbetrieb im Bürgerpark installiert hat. © dlb

Zug um Zug hat der Sprendlinger Bürgerpark in den vergangenen Monaten an Attraktivität gewonnen, nachdem er über Jahre vernachlässigt worden war. Zuletzt hat der städtische Dienstleistungsbetrieb (DLB) das veraltete Mobiliar abgebaut und neue Bänke installiert.

Dreieich – Durch den Austausch der Mülleimer hat das Naherholungsgebiet eine weitere Aufwertung erfahren. Kostenpunkt insgesamt: gut 45.000 Euro, wobei zwei Drittel auf die Bänke entfielen.

Hier klicken um den ganzen Artikel zu lesen.

 

 


Dreieich - op-online  22.09.2019

Von Nicole Jost

Neuer Spielplatz und Plattform am See werten Bürgerpark auf

Schön geworden: Der Spielplatz für Kleinkinder ist nicht mehr wiederzuerkennen. © jost

 

Es tut sich was im Park und im Bürgerhaus. Ein lang gehegter Wunsch wurde umgesetzt.

 

Dreieich – Die Schaukeln hängen schon, der riesige Findling ist so positioniert, dass die kleinen Gäste an ihm herunterrutschen können, um dann im frisch aufgeschütteten Sand zu landen.

Hier klicken um den ganzen Artikel zu lesen.

 

 


 

Das wurde ja  auch Zeit!

 

Ein paar nette Leute haben endlich Schilder aufgestellt, die Besucher des Parks darauf aufmerksam machen sollen, dass das Füttern der Wildtiere am Weiher nicht gut für die Tiere und den Weiher ist.

Das Plakat ist vom Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie.

Der QR Code rechts unten führt auf eine Seite beim HLNUG mit weiteren Informationen zum Thema Füttern von Wildtieren.
Zum vergrößern klicken Sie auf das folgende Bild oder auf den Link.

 mh

 

Am 07.08.2019 hat dann folgendes in der Offenbach Post gestanden:

Artikel der Offenbach Post vom 07.08.2019

Wer Enten füttert, gefährdet deren Leben

"In leicht verständlicher Form, damit es auch Kinder verstehen und sich mit der Thematik befassen, weisen die vom Dienstleistungsbetrieb aufgestellten Schilder darauf hin, dass Enten kein zusätzliches Futter benötigen.

Dreieich - Besonders im Bürgerpark erfreuen sich viele Besucher daran, Enten zu füttern. Das sei sinnlos und gefährlich, stellt der städtische Dienstleistungsbetrieb fest. Zwei neue Schilder weisen nun auf humorvolle Art darauf hin, dass Füttern fatale Folgen haben kann.

Besonders Brot birgt eine tückische Gefahr. Es schimmelt schnell und wenn es trocken ist, quillt es im Magen der Enten auf, wenn sie etwas trinken. So kann es den Wasservögeln den Tod bringen. Aber auch das Gewässer leidet, denn alles, was von den Enten gegessen wird, kommt hinten wieder raus. Diese Mensen an Kot belasten das ökologische Gleichgewicht. Zu viel Kot und Futterreste führen zu Sauerstoffmangel, das Gewässer kippt um, Fische und Pflanzen sterben. Bestimmte. Bakterien vermehren sich, mit zum Teil tödlichen Folgen auch für die Enten. Herumliegende Futterreste locken darüber hinaus Ratten an.

Der DLB wünscht sich, dass Eltern ihre Kinder für die Problematik sensibilisieren."

fm


Dreieich - op-online  20.04.2019

Von Nicole Jost

Nistkästen sollen Vögel in Eichen locken, damit sie gefährliche Raupen fressen

Einsatz für die Natur: Britta Dietz, Jörg Hodes und Susa Stroh (von links) haben Nistkästen für Kohlmeisen in zehn Dreieicher Eichen aufgehängt. © jost

Der Nistkasten ist in 2,50 Metern Höhe sicher an der dicken, alten Eiche auf dem Parkplatz an der Offenthaler Sandkaut befestigt. Britta Dietz, Susa Stroh und Jörg Hodes vom Bienenzuchtverein Dreieich haben damit eine Brutmöglichkeit für Kohlmeisen geschaffen.

Hier klicken um den ganzen Artikel zu lesen.

Weitere Infos Bienenzuchtverein Dreieich oder unsere Unterstützer.